PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Mediterranean Voices - Das Projekt

### for English version please see below ###

Mediterranean Voices

Eine Video-Konzert-Architektur über zwölf Identitäten aus dem Mittelmeerraum

Das Mittelmeer

Ein transkultureller Raum zwischen drei Kontinenten, aufgeladen von Geschichte und Mythen, die Wiege der Demokratie, der Geburtsort dreier Weltreligionen. Der Raum, in dem wichtigste Errungenschaften der Zivilisation, die Entwicklung der Schrift, der Künste und der Philosophie ihren Ausgang genommen haben. Ein Raum voller Diversität und Widersprüchlichkeit, der seit jeher von Machtansprüchen und Bruderkriegen erschüttert wird. Ein Raum, in dem Europa Grenzen zieht. Ein Raum im Aufbruch, der um Formen moderner Gesellschaft ringt. Ein Sehnsuchtsort.

Die Protagonisten
Das Projekt Mediterranean Voices ist eine Interpretation des Mittelmeerraumes aus der Sicht von zwölf Künstlern, die alle in einem Mittelmeerland beheimatet oder verwurzelt sind. Neue Musik, westliche, von einem europäischen Kunstbegriff geprägte Musik, spielt im Kulturleben der meisten Mittelmeerländer keine oder nur eine sehr geringe Rolle (das gilt, insbesondere seit der Finanzkrise und dem Zusammenbruch von Kunstförderung, auch für die meisten Länder Südeuropas.) Wer sich dort für den Beruf des Komponisten entscheidet, verlässt seine Heimat, studiert in Europa oder Nordamerika, und viele behalten dort auch später ihren beruflichen Mittelpunkt. Sie gehören zur intellektuellen Schicht ihres Landes, egal, ob sie im Ausland leben oder zurückgekehrt sind in ihre Heimat. Ihre Situation als Künstler zwischen beruflicher Singularität, kritischer Distanz zu ihrem Land und tiefer Verwurzelung in ihrer Kultur verleiht ihnen auch eine besondere Position, die Möglichkeit für eine klare, schonungslose, hellsichtige und empathische Sicht auf ihr Land. Wir haben zwölf Komponisten aus zwölf Ländern zwischen Spanien und Ägypten und zwischen Syrien und Marokko eingeladen, gemeinsam mit den Neuen Vocalsolisten, dem Videokünstler Daniel Kötter und der griechischen Architektin Sofia Dona ein Projekt über den Mittelmeerraum zu gestalten, einen künstlerischen Raum, der uns eine Ahnung vermittelt über die Themen und über die Dynamik dieser Region.

Die Vermittler
Mediterranean Voices ist auch ein Projekt über die Stimme, die in der Musik des Mittelmeerraumes eine besondere Rolle spielt, sei es in der Verbindung mit Text und Poesie, mit liturgischer und Koran-Rezitation oder mit archaischen Gesangstraditionen unterschiedlicher Kulturen. Aber die Stimme bietet auch einen großen Reichtum an künstlerischen Ausdrucksmitteln, und viele Komponisten gerade aus dem Mittelmeerraum haben eine besondere Affinität zu diesem "Instrument" entwickelt. Über ein Jahr lang standen die Sängerinnen und Sänger in einem intensiven Dialog mit den zwölf Protagonisten des Projektes. Drei Symposien dienten zum Kennenlernen und künstlerischen Austausch, aber auch der Verortung des Projektes im Kontext gesellschaftlicher und künstlerischer Themen. Und es wurden zwölf Reisen unternommen: Jeweils einer der Sänger hat einen der Komponisten in dessen Heimatland besucht.

Der Rechercheur
Der Videokünstler Daniel Kötter hat die Mediterranean Voices über ein Jahr lang bei ihren Diskussionen und Reisen mit seiner Kamera begleitet und zusammen mit dem Soundexperten Marcin Lenarczyk ausgedehnte Reisen im Mittelmeerraum unternommen. Neben den zwölf Portraits über die künstlerische und kulturelle Verortung der Komponisten in ihrer Heimat entstand eine künstlerisch und dokumentarisch einzigartige Videoinstallation aus 144 kurzen Clips. Eine packende Interpretation des Mittelmeerraumes aus der Sicht eines investigativen Kamera-Manns und Künstlers.

Die Architektin
Die griechische Architektin Sofia Dona hat den Raum für die Aufführungen der Musik und der Videoinstallationen gestaltet. Sie musste eine Balance finden zwischen Poesie und Pragmatismus, zwischen Vision und Diplomatie. Die Anforderungen sind komplex: Wie gestaltet man eine ausgedehnte Videoausstellung inmitten einer Konzertsituation? Wie situiert man zwölf räumlich sich völlig unterscheidende Konzertstücke in einem einheitlichen Raum?

-------

Mediterranean Voices
A Video/Concert Architecture about Twelve Identities from the Mediterranean Region

The Mediterranean
A transcultural space straddling three continents, charged with history and myths, the cradle of democracy and the birthplace of three world religions. The space in which some of the most important achievements of civilization, namely the development of writing, the arts and philosophy had their beginnings. A space full of diversity and contradictions that has always been shaken by claims to power and fratricidal wars. A space in which Europe draws boundaries. A space in a state of change, struggling for forms of modern society. A place of longing.

The Protagonists
The project Mediterranean Voices is an interpretation of the Mediterranean region from the perspective of twelve artists either living in or originating from Mediterranean countries. New Music, Western music based on a European understanding of art, plays, if at all, a very small part in the cultural life of most Mediterranean countries (since the financial crisis and the collapse of arts funding, this has also been the case in most Southern European nations). Anyone living there who chooses to become a composer leaves their country and studies in Europe or North America, where many go on to retain their professional base. They belong to their country’s intellectual class, regardless of whether they live abroad or return home. Their situation as artists between professional singularity, critical distance from their native country and a deep rooting in their culture also gives them a special position, with the possibility of a clear, unvarnished, clear-sighted and empathic view on their country. We invited twelve composers from twelve countries between Spain and Egypt and between Syria and Morocco to develop a project about the Mediterranean region with the Neue Vocalsolisten, the video artist Daniel Kötter and the Greek architect Sofia Dona – an artistic space that would give us an idea of the themes and dynamics of this region.

The Mediators
Mediterranean Voices is also a project about the voice, which plays a special part in the music of the Mediterranean – whether in combination with text and poetry, liturgy and Qur’an recitation or archaic singing traditions in different cultures. But the voice also offers a wealth of means for artistic expression, and many composers from the Mediterranean in particular have developed a special affinity for this 'instrument'. For over a year, the singers have been in close dialogue with the twelve protagonists of the project. Three symposia have allowed them to become acquainted and engage in artistic exchange, but have also located the project in the context of social and artistic themes. And twelve trips were taken: each singer visited one of the composers in their native country.

The Researcher
The video artist Daniel Kötter accompanied the Mediterranean Voices for over a year, filming their discussions and journeys and going on extended trips through the Mediterranean region with the sound expert Marcin Lenarczyk. In addition to the twelve portraits showing the composers’ artistic and cultural location in their home countries, he produced an artistically and documentarily unique video installation of 144 short clips. A gripping interpretation of the Mediterranean from the perspective of an investigative cameraman and artist.

The Architect
The Greek architect Sofia Dona designed the performance space for the music and the video installations. She had to strike a balance between poetry and pragmatism, between vision and diplomacy. The challenges are complex: how does one design an extended video exhibition within a concert situation? How does one situate twelve spatially distinct concert pieces in a uniform space?