PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Josep Sanz: IRR_Study#2

### for English version see below ###

Josep Sanz: IRR_STUDY#2
für fünf entfernte Stimmen (2013/14) UA
Der Kompositionsauftrag wurde gefördert von der Ernst von Siemens Musikstiftung

Zäsuren oder Richtungsänderungen im künstlerischen Leben eines Komponisten können, wie bei Zad Moultaka, zu überraschenden Ergebnissen führen. Josep Sanz fasste unlängst den Beschluss, "tabula rasa" zu machen. Er stellte die grundsätzliche Frage nach dem Sinn und Zweck von Kunst und definierte seine Prämissen einer Kunst-Musik: Sie sollte irregulär, irrational, "irreveren" (ehrfurchtslos), irritierend sein. So begann er seine Reihe der IRRStudies.
Der Kern eines ersten Werkes für zwei in unterschiedlichen und irrwitzigen Tempi singende und spielende Pianisten mit Keyboard und Schlagzeug war das Irrationale der Tempovariationen, das quasi zur Unspielbarkeit des Stückes führte. Dieses Phänomen interessierte ihn, und er nahm es zum Ausgangspunkt für die IRR_Study#2, die nun für Mediterranean Voices entstanden ist. Allerdings entband er die Sänger von dem Problem, etwas Unsingbares zur Aufführung bringen zu müssen. Er versetzte sie in die Passivität der reinen Materialgeberschaft und zog die Schraube der virtuosen Verwicklungen im eigenen Studio weiter an. In einem ersten Arbeitsschritt ließ er die Sänger die Grundelemente des Stücks, unterschiedlichste musikalische Gesten und Einwürfe, in Bild und Ton aufnehmen und verarbeitete sie im zweiten Schritt im Studio zum übervirtuosen, von vielen "Irrs" geprägten, nur noch medial wiederzugebenden Werk.
Das Bild des einsamen Künstlers drängt sich auf, das in Spanien nach dem Zusammenbruch des Finanzsystems und damit auch der Kunstförderung durchaus realistisch ist – vollends bei einem Katalanen, der sich bewusst und entschlossen vom Mutterland Spanien distanziert. Sanz verbannt die realen Interpreten auf Videoscreens und macht sich damit unabhängig von nicht vorhandenen Konzertveranstaltern. Er kann sein Werk, eine installative Performance, die sich aber durchaus noch in der live interpretierten Konzertsaal-Musik verortet, zu jedem Zeitpunkt und unabhängig von lowesten Budgets aufführen.
Die Partitur für den ersten Teil des Entstehungsprozesses bestand aus fünf ähnlich strukturierten Solopartien für die Sänger. Es waren kurze Fragmente eines virtuellen Musikstückes, dessen Charakter Sanz selbst zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte, stand doch das eigentliche com-ponieren der Klänge und Motive noch bevor. Der offene Ausgang seiner Studie war Josep Sanz wichtig: "Wenn ich schon klar weiß, was ich schreiben will, wenn ich alle Schritte des Prozesses kenne und weiß, wie die Sache am Ende klingen soll, dann ist es für mich nicht interessant zu komponieren. Der Weg ist für mich wichtiger als das Resultat am Ende."
Die Spielanweisungen für die Sänger ließen auf eine theatrale Absicht schließen: "with fury", "with energy but not angry", "observing a beautiful landscape", "humorous, funny", "cold, stoical", "with internal violence", "unquiet, nervous", "yelling like a vegetable seller", "religious", "explaining something important", "angry", "invoking, peaceful", "lament", "disgusting".
Man ahnt es: Das Mittelmeer mit seinen Temperamenten, Befindlichkeiten und Klischees stand Pate beim Ideenvorrat für das spätere Stück, für das der Komponist zudem eine Art Esperanto des Mittelmeers erfand "mit der Intention, irgendwie die phonetischen Qualitäten der Mittelmeersprachen zu erreichen".
Mit der Endmontage erhielt IRR_Study#2 einen dramaturgisch schlüssigen, fast narrativen Verlauf. Überlagerungen von Loops aus verschiedenen Motivkonstellationen führen zu Energieauf- und -entladungen, es gibt Steigerungen, Verdichtungen, eine Stretta, eine Art Coda. Und doch entstehen merkwürdige Diskrepanzen: vor allem die Inkohärenz von visueller und akustischer Dynamik, eine Unruhe, die sich durch das Zappen der Bilder ergibt, die aber akustisch oft gar nicht nachvollzogen wird, weil die Klänge der Einzelmotive ineinander übergehen. Durch das Abschneiden der Ein- und Ausschwingvorgänge erhalten die Vokalklänge eine fast elektronische Anmutung – und behalten dennoch einen theatralischen Gestus. Und obwohl die Sänger völlig isoliert und unabhängig agieren, spürt man ihre kammermusikalische Zusammengehörigkeit, eine unabgesprochene, aber doch gemeinsame Vorstellung von Klang und dramatischer Geste.
Diese Diskrepanzen nimmt der Komponist bewusst in Kauf – und sie werden sogar zur Metapher: "Die Idee von Distanz war eine Ur-Idee des Stücks. Wir haben bereits im ersten Symposium der Mediterranean Voices über 'das Mediterrane' gesprochen. Für mich war es sehr wichtig, die Distanz und gleichzeitig die Nähe zu beschreiben, die uns zu Freunden macht. Wir kennen uns nicht, aber auch wenn wir nicht die gleiche Sprache sprechen, gibt es dennoch eine 'Freundschaft' des Mediterranen."

-----

Josep Sanz: IRR_STUDY#2
für fünf entfernte Stimmen (2013/14) UA
The commission was supported by the Ernst von Siemens Musikstiftung

Caesuras or changes of direction in a composer's artistic life can, as with Zad Moultaka, lead to surprising results. Josep Sanz recently decided to wipe the slate clean. He posed the fundamental question as to the sense and purpose of art and defined his premises for an art music: it had to be irregular, irrational and irreverent. Thus he began his series IRRStudies.
The core of the first work, for two pianists singing and playing at different, manically fast tempi with keyboard and percussion, was the irrational aspect of the tempo variations, which essentially made the piece unplayable. This phenomenon interested him, and he took it as the starting point for IRR_Study#2, which has now been composed for Mediterranean Voices. This time, however, he did not confront the singers with the problem of having to perform something unsingable. He placed them in the passive position of mere suppliers of material, pushing the virtuosic entanglements further in his own studio. First he had the singers record the basic elements of the piece, all manner of musical gestures and interjections, both in audio and on video, and then he processed them in the studio to create a hypervirtuosic 'irr'-filled work that could only be reproduced medially.
The image of the solitary artist has been a realistic one in Spain since the collapse of the economic system, and thus also arts funding – all the more so for a Catalan who distances himself consciously and resolutely from the motherland of Spain. Sanz banishes the real performers to video screens, thus achieving independence from non-existent concert organizers. He can put on his work, an installative performance that nonetheless locates itself very much in live concert music, at any time and with the lowest budgets.
The score for the first part of the work's genesis consisted of five similarly-structured solo parts for the singers – short fragments of a virtual piece of music whose character Sanz himself did not yet know, as the actual com-position of sounds and motifs still lay ahead. The open-endedness of his study was important to Sanz: "If I already have a clear idea of what I want to write, if know every step of the process and know how it will sound at the end, composing is uninteresting for me. For me the journey is more important than the final result."
The expressive markings for the singers point to a theatrical intention: "with fury", "with energy but not angry", "observing a beautiful landscape", "humorous, funny", "cold, stoical", "with internal violence", "unquiet, nervous", "yelling like a vegetable seller", "religious", "explaining something important", "angry", "invoking, peaceful", "lament", "disgusting".
One can tell: the Mediterranean, with its temperaments, sensibilities and clichés was the force behind the pool of ideas for the later piece, for which the composer also invented a form of Mediterranean Esperanto "with the intention of somehow achieving the phonetic qualities of the Mediterranean languages."
The final montage gave IRR_Study#2 a dramaturgically convincing, almost narrative form. Layered loops from various motivic constellations lead to charges and discharges of energy, and there are escalations, concentrations, a stretto and a form of coda. And yet peculiar discrepancies arise, most of all the incoherence of visual and acoustic dynamics, a restlessness that is caused by the zapping images, but is often without sonic results, as the sounds of the individual motifs flow into one another. By cutting off the attack and release of each note, the vocal sounds take on an almost electronic quality – yet retain a theatrical gesturality. And although the singers act in complete isolation and independence from one another, one senses their chamber music-like cohesion, a non-prearranged yet shared notion of sound and dramatic gesture.
The composer consciously takes these discrepancies on board, and they even become a metaphor: "The idea of distance was one of the piece's primal ideas. At the first Mediterranean Voices symposium, we already spoke about the "Mediterranean" quality. It was very important to me to describe the simultaneous distance and closeness that makes us all friends. We don’t know one other, but even if we don’t speak the same language, there is still a "friendship" among the Mediterranean."