PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Zaid Jabri: Two Songs from Mihyâr of Damascus

### for English version please see below ###

Zaid Jabri: Two Songs from Mihyâr of Damascus
for five voices and five spring tubes (2013) UA

Zaid Jabri hat seine Heimatstadt Damaskus als Jugendlicher verlassen, um den Weg eines Komponisten zu gehen. Der führte ihn nach Polen, wo er nun seit langem schon künstlerisch verortet ist und die polnische Neue-Musik-Szene mitgestaltet.
Die Distanz zu seinem Herkunftsland, die seine selbstgewählte künstlerische Heimat ihm ermöglicht, teilt er mit dem syrischen Lyriker Adonis, einem der bedeutendsten Schriftsteller des arabischen Raums, der seit vielen Jahren in Paris im Exil lebt. Adonis bekennt sich klar zum Laizismus und damit zur Freiheit und drückt damit sicherlich die Haltung vieler arabischer Intellektueller aus. Den arabischen Frühling, die Auseinandersetzungen in der arabischen Welt und insbesondere die syrische Situation beurteilt er ausgesprochen pessimistisch. Es gebe keine Demokratie, wenn politische Systeme auf einer religiösen Basis aufgebaut seien. "Nur die Menschenrechtserklärung darf sich das anmaßen, und nur eine Verfassung darf meine Freiheit gewährleisten. Demokratie in der arabischen Gesellschaft können wir nur auf der Basis ziviler, säkularer Staatsgewalten, auf der Grundlage der bürgerrechtlichen Gleichheit und des Laizismus erreichen."
Mit dieser Haltung und auch unter dem Eindruck von Nietzsches Werk, das er zuvor für sich entdeckt hatte, schrieb Adonis schon 1958 bis 1965 Die Gesänge Mihyârs des Damaszeners, einen arabischen Hymnus auf die Freiheit und auf die bürgerliche Universalität der Poesie. In dem Gedichtzyklus kommen Hoffnungen, Wünsche, Träume zum Ausdruck, die die arabische Welt bei seinem Erscheinen im Jahr 1961 in Aufruhr versetzt haben. "Mihyar, der Damaszener, hat auf die gleiche Weise [wie Zarathustra] versucht, etwas zu provozieren, was ich die gute Zerstörung nenne: alles niederreißen, um alles neu zu erbauen."
"Die Gesänge bleiben zeitgenössisch bis heute", sagt Zaid Jabri, der diese beiden gegensätzlichen Gedichte Adonis' sehr bewusst für Mediterranean Voices gewählt hat, "und blicken sogar in die Zukunft und hinter die Grenzen von Zeit und Raum. So wurden sie zum Spiegel der Realität unserer heutigen Welt. Mihyâr, der Held des Gedichtzyklus', ist eine irreale Figur, die aus dem Geiste Adonis' geboren ist. Manchmal sehen wir ihn als König und manchmal als Philosophen, oder auch verrückt und böse."
Zaid Jabri greift bei seinen Two Songs from Mihyâr from Damascus auf eine klassische Kompositionsweise von Literaturvertonung zurück und stellt damit die Aussage des Textes ins Zentrum seines Werks. Er nutzt alle Möglichkeiten gesanglichen Ausdrucks, um den dramatischen Gestus zu unterstreichen, von Extremlagen, mikrotonalen Schärfen und Reibungen über homophone Direktheit bis zu polyphon-verwobenen, entrückten Klängen. Thunder Tubes, die von allen fünf Sängern gespielt werden, unterstreichen den dramatischen Gehalt und vergrößern den akustischen Raum in sphärische Weiten.
"Es fällt mir schwer, über meine Musik zu schreiben, weil ich mich in Klängen, nicht in Worten ausdrücke. Man kann Mihyârs Gesicht fühlen, das zu Beginn des ersten Lieds ein Feuer ist, und den Klang seines Atems während seines Traums im zweiten Lied. Man kann auch die grenzenlose Ausdehnung des Himmels am Ende des zweiten Lieds hören, in dem Mihyârs Himmel dort beginnt, wo der Himmel, den wir kennen, endet…"

-----

Zaid Jabri: Two Songs from Mihyâr of Damascus
for five voices and five spring tubes (2013) UA

Zaid Jabri left his home town of Damascus as a young man to take the path of the composer. This took him to Poland, where he has long been artistically rooted and takes part in shaping the New Music scene.
The distance from his native country made possible by his chosen artistic home is something he shares with the Syrian poet Adonis, one of the most important writers of the Arab world, who has lived in Parisian exile for many years. He is a firm advocate of laicism, and hence freedom, a position he shares with many Arab intellectuals. He takes a decidedly pessimistic view of the Arab Spring, the conflicts in the Arab world, and the Syrian situation in particular. There can be no democracy, he argues, if political systems are built on a religious foundation. "Only the declaration of human rights can presume that, and only a constitution can ensure my freedom. We can only achieve democracy in Arab society on the basis of civil, secular state powers, on the basis of equal civil rights and laicism."
With this stance, and also under the impression of discovering Nietzsche’s work for himself, Adonis began Mihyâr of Damascus: His Songs, an Arabic hymn to freedom and the civil universality of poetry, as early as 1958. The cycle of poems expresses hopes, wishes and dreams that put the Arab world in uproar upon its publication in 1961. "Mihyar of Damascus tried, like Zarathustra, to provoke something I call benevolent destruction: tear everything down and build it anew."
"The songs have remained contemporary to this day," says Zaid Jabri, who deliberately chose these two contrasting poems for Mediterranean Voices, "and even look into the future and beyond the limits of time and space. Thus they became a mirror of the reality of our world today. Mihyâr, the hero of the cycle, is an unreal figure born from Adonis's spirit. Sometimes we see him as a king, sometimes as a philosopher, or even as mad and evil." In his Two Songs from Mihyâr of Damascus, he draws on a classical compositional approach to text-setting and places the text's message at the centre of his work. He uses all the possibilities of vocal expression to underline its dramatic character, ranging from extreme registers, microtonal sharpness and frictions via homophonic directness to polyphonically interwoven, otherworldly sounds. Thunder tubes, used by all five singers, underline the dramatic content and extend the acoustic space into ethereal worlds. "I find it hard to write about my music because I express myself in sounds, not in words. One can feel Mihyâr’s face, which is a fire at the start of the first song, and the sound of his breathing during the dream in the second song. One can also hear the boundless expanse of the sky at the end of the second song, where Mihyâr's sky begins at the point where the one we know ends…"