PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Amr Okba: Faith

### for Englisch version please see below ###

Amr Okba: Faith
for five voices (2013) UA

Ra, Osiris, Amun, Aten, Isis, Serapis, Yehowa, El Shaddai, Gott, Adonai, Allah – mit einem friedlichen Nebeneinander ägyptischer, jüdischer, christlicher und islamischer Gottheit(en) eröffnet Amr Okba sein Werk Faith. Sein Heimatland Ägypten bezeichnet er als ein "Land der Religionen", in dem die drei monotheistischen Religionen des Mittelmeerraums seit ihrem Bestehen verwurzelt waren und sich fort und eine Eigenständigkeit entwickelt haben (das gilt insbesondere für die Kopten als ägyptisch – also "koptisch" – geprägtes Christentum).
Das weniger friedliche Gegeneinander im Zusammenleben dieser drei Religionen ist Anlass für Amr Okbas Vokalwerk. Der Komponist, der in Italien, London und Salzburg studiert hat, beschäftigte sich bislang vor allem mit Instrumentalmusik und entwickelte eine oft von bildhaften, dramatischen Gesten geprägte Klangsprache. Ägyptisch-arabische Musik geht vor allem von der Stimme aus und ist insbesondere im religiösen Leben verankert. Aus religiösen Gesängen – jüdischen Tehillim, koptischer Liturgie und Koranrezitation – speist sich auch der Klangvorrat für Amr Okbas Werk.
Den fünf Stimmen sind in Faith klare Rollen zugeschrieben: Die drei Weltreligionen werden durch die drei Männerstimmen repräsentiert, den Frauen kommt die Rolle des "Himmels" zu, der sich in die religiösen Auseinandersetzungen nicht einmischt, sondern in stoischer Beharrlichkeit die 10 Gebote zitiert (die, wenn sich nur alle an diese gemeinsame Grundlage halten würden, das Zusammenleben eigentlich von alleine regeln sollten). "Aber unglücklicherweise scheint es in der Natur des Menschen zu liegen, nach Unterschieden zu suchen", ist die lakonische Bemerkung des Komponisten dazu, und so entwickelt sich aus der anfänglichen Einstimmigkeit der drei Männerstimmen zunächst durch mikrotonale Abweichungen und allmähliche Adaption liturgischer Gesten ein Geflecht linearer Fortspinnung und eine fortschreitende Unabhängigkeit der drei Stimmen bis hin zu völlig unterschiedlichen Tempi und einer daraus sich ergebenden Zufälligkeit der harmonischen Beziehungen. Eine Katharsis gehört nicht zum Konzept dieses Miniaturtheaters religiöser Verwicklungen, über die Amr Okba in seinem Werkkommentar schreibt "Die Juden glauben nicht, dass Jesus Gott ist. Sie betrachten das Christentum als häretische Abspaltung vom Judentum, und den Islam wiederum als eine aus dem Judentum und dem Christentum zusammengeflickte Häresie. Die Christen sehen, dass das Judentum seinen eigenen Messias zurückgewiesen hat und nicht länger Teil jenes von Gott versprochenen Bundes ist, denn dieser Bund fand seine Erfüllung in Christus. Die Muslime glauben, dass sowohl das Judentum als auch das Christentum korrumpierte Religionen sind, die unwissentlich Fragmente der Wahrheit in sich bergen, die aber Lügen über Allah und alle Gerechtigkeit verbreiten. Abgesehen davon glauben sie, dass Allah mit dem Islam der Menschheit nach so viel Korruption die Wahrheit geschenkt hat und dass alle Völker durch den Islam sich zu Allah hinwenden müssen."

-----

Amr Okba: Faith
for five voices (2013) UA

Ra, Osiris, Amon, Aten, Isis, Serapis, Jehovah, El Shaddai, God, Adonai, Allah – Amr Okba opens his work Faith with a peaceful coexistence of Egyptian, Jewish, Christian and Islamic deities. He refers to his home country Egypt as "a country of religions" in which the three monotheistic faiths of the Mediterranean region have been rooted since their inception and developed a character of their own (this applies especially to the Copts, as a specifically Egyptian –"Coptic" – variety of Christianity).
The less peaceful, antagonistic element of the coexistence between these three religions was the trigger for Amr Okba’s vocal piece. The composer, who studied in Italy, London and Salzburg, had so far concentrated primarily on instrumental music, developing a sonic language often characterized by vivid, dramatic gestures. The primary source of Egyptian-Arab music is the voice, and it has a strong rooting in religious life. Religious song – Jewish tehillim, Coptic liturgy and Qur’an recitation – provides the pool of sounds for Amr Okba's work.
The five voices in Faith are assigned clear roles: the three world religions are represented by the three male voices, while the women play the part of "heaven", which does not interfere in religious conflicts, instead citing the Ten Commandments (which, if only everyone would follow this shared foundation, would essentially regulate coexistence by themselves) with stoic persistence. "Unfortunately, however, it seems to be human nature to look for differences", the composer laconically remarks, and so, through microtonal deviations and gradual alteration of liturgical gestures, the initial unison of the three male voices develops into a web of linear movements and an increasing independence of the three voices, leading ultimately to separate tempi and a resulting arbitrariness of harmonic relationships. There is no catharsis in the concept of this miniature theatre of religious entanglements, of which Amr Okba writes in his programme note: "The Jews do not thing that Jesus is God. They view Christianity as a heretical secession from Judaism, and Islam as a heresy patched together from Judaism and Christianity. The Christians see that Judaism rejected its own Messiah and is no longer part of the covenant promised by God, for this covenant was fulfilled by Christ. Muslims think that both Judaism and Christianity are corrupted religions that inadvertently hold fragments of the truth, but spread lies about Allah and all righteousness. In addition, they believe that with Islam, Allah gave humanity the gift of truth after so much corruption, and that all peoples must therefore turn to Allah through Islam."