PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Evis Sammoutis: Sculpting Air

### for English version please see below ###

Evis Sammoutis: Sculpting Air
for five voices (2013/14) UA
Der Kompositionsauftrag wurde gefördert von der Ernst von Siemens Musikstiftung

Ein Strand im Südosten Zyperns, am dem der griechischen Sage nach die Göttin Aphrodite dem Meer entstiegen ist, ist der symbolische Geburtsort für Sculpting Air. Der Mythologie seiner Heimat genauso verbunden wie den Klängen von Wind und Meer, hat Evis Sammoutis ein beziehungsreiches Konzentrat von Sagen und Mythen entworfen, die ihren Ursprung in Zypern haben: Othellos Mord an Desdemona, Pygmalion, der die von ihm in Stein gehauene und gleichwohl angebetete Venusstatue mit seinem Kuss zum Leben erweckt, Medusa wiederum, die jeden, der sie anblickt, in Stein verwandelt, und die Sirenen, die die Männer mit ihrem Gesang in den Tod locken. Bewusst wählte Sammoutis Geschichten von Geburt, Liebe, Schönheit und Tod aus verschiedenen Epochen, um so die Universalität und Zeitlosigkeit dieser Charaktere zu betonen. Nach der Aufstellung der Figuren, die alle mit Metamorphose, mit Übergängen oder Verwandlungen zu tun haben, nimmt die poetische Materialsammlung allerdings eine überraschend profane Wendung hin zur (nicht nur) mediterranen Lebenswirklichkeit und zur reparaturbedürftigen Waschmaschine der Familie Sammoutis. Die unterschiedlichen Waschmaschinenschläuche auf dem Wagen des Klempners regten Sammoutis' klangerforschende Phantasie derart an, dass er sie zum Ausgangsmaterial seiner musikalischen Ideen für das Stück nahm. "Meine Absicht war, andere Klanggestalten zu erschaffen als die, die ich von Vokalkonzerten her kannte. Ich nutzte die Röhren als Mittel, um den Klang zu filtern, Klang zu kreieren und um die Stimmen der Sänger zu färben, verstärken und artikulieren."
Neben Röhren unterschiedlicher Länge (die, über den Köpfen der Sänger geschwungen, auch eine Metapher für Medusas Haupt voller Schlangen abgeben) spielen die fünf Sänger, die in großem Abstand kreisförmig im Raum positioniert selbst eine Art Skulptur bilden, auch Harmonikas, um in anderer Weise den Stimmklang zu erweitern. Die feinen Obertonklänge der geschwungenen Röhren bilden das harmonische Gerüst des Stückes, und so entwickelt sich allmählich eine bewegte Klangskulptur aus Wispern, Hauchen, flötenartigen Tönen, in die sich nach und nach die reinen Vokalklänge der Sänger mischen und aus der sich die zwei ineinander verstrickten Minidramen – der Mord an Desdemona und die Inkarnation der Galatea – herausschälen.
Sculpting Air – das "Formen von Luft" – hier sieht sich der Komponist vielleicht selbst wie Pygmalion in der Rolle des "Bildhauers", der mit seiner Klangskulptur eine mediterrane Sehnsuchtswelt voller Mythen zum Leben erweckt.

-----

Evis Sammoutis: Sculpting Air
for five voices (2013/14) UA
The commission was supported by the Ernst von Siemens Musikstiftung

A beach in south-eastern Cyprus, where Greek myth has it that the goddess Aphrodite rose from the sea, is the symbolic birthplace of Sculpting Air. Connected as closely to the mythology of his homeland as to the sounds of the wind and sea, Evis Sammoutis conceived a richly associative concentrate of legends and myths originating from Cyprus: Othello's murder of Desdemona; Pygmalion, who with a kiss brought to life a statue of Venus he had sculpted from stone and worshipped; Medusa, who turned all who looked at her into stone; and the sirens, who lured men to their deaths with their singing. Sammoutis deliberately chose stories of birth, love, beauty and death from different periods in order to emphasize the universality and timelessness of these characters. But after the disposition of figures, which are all connected to metamorphosis, to transitions or transformations, the poetic collection of material took a surprisingly profane turn towards the reality of life in the Mediterranean (and elsewhere) and the ailing washing machine of the Sammoutis family. The different washing machine tubes brought by the plumber stimulated Sammoutis's sound-investigating imagination so much that he used them as starting material for the musical ideas in his piece. "My aim was to create different sound forms than those I know from vocal concerts. I use the tubes to filter sound, to create sound, and to colour, amplify and articulate the singers' voices."
In addition to tubes of different lengths (which, swung above the heads of the singers, also act as a metaphor for Medusa’s snake-filled head), the singers, who form a sculpture of sorts by standing in a wide circle, also play harmonicas so as to expand the vocal sound in a further way. The subtle overtone sounds of the swung tubes form the harmonic framework of the piece, and thus a moving sound sculpture of whispering, breathing and flute-like notes develops into which the singers mix their pure vocal sounds, and from which the two intertwined mini-dramas – the murder of Desdemona and the incarnation of Galatea – emerge.
Sculpting Air – here the composer perhaps sees himself like Pygmalion, in the role of the 'sculptor' who brings a myth-filled Mediterranean world of longing to life with his sound sculpture.