PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Silvia Rosani: T-O

### for English version please see below ###

Silvia Rosani: T-O
für zwei Soprane, Countertenor, Tenor und Bass (2013) UA
Die Komposition entstand im Rahmen eines Kooperationsstipendiums der Akademie Schloss Solitude

Silvia Rosani stammt aus Triest, bedeutende Hafen- und Handelsstadt schon in der Antike und heute eine der multikulturellsten Städte Italiens, die sich seit der Öffnung der Europäischen Union nach Osten aus ihrer Randlage in eine wichtige Durchreise- und Aufnahmestation für viele Menschen aus Osteuropa verwandelte. Silvia Rosani verbringt aber auch viel Lebenszeit in Apulien und wird dort mit der bedrückenden und desolaten Situation afrikanischer Flüchtlinge konfrontiert, denen es gelungen ist, übers Mittelmeer nach Italien zu gelangen. Ihnen, denen sie in den Flüchtlingscamps – "Ghettos", wie die Bewohner selbst sagen – auch persönlich begegnet, widmet sie ihr Werk T-O: jenen, die in Europa gestrandet sind, jenen, die ihr Ziel nie erreichen und jenen, die es zwar physisch erreichen können, aber mental nie wirklich ankommen.
"T-O" ist der Name einer frühmittelalterlichen Weltkarte, auf der die drei damals bekannten Kontinente Asien, Europa und Afrika vom Ur-Ozean umspült und durch das "große" und das "mediterrane" Meer getrennt werden. Letzteres ist durch die kurze Linie des Buchstaben "T" repräsentiert und trennt Afrika von Europa. Das "T" steht in der Interpretation damaliger Kirchenväter aber auch für "Theos" (Gott) und "O" für den Okeanus, eine säkulare Interpretation sah das "Terrarum Orbis" darin. Aber das Bild diente auch zur Beschreibung von Feldzügen der Römer gegen Afrika – und das ist der Anlass für die Komponistin, die Karte als Sinnbild für ihr Stück zu wählen.
"Heute stellt sich die Frage", so Silvia Rosani, "wie die Überfahrt den weiten Raum des Meeres verwandelt, wo die Klänge eine lange Reise machen, in die engen Grenzen des Bewusstseins hinein, in dem Gedanken und Erinnerungen sich vervielfachen und in einem zwanghaften Mechanismus echoartig wiederholen. Manchmal kann das physische Ziel erreicht werden, aber das Meer-Monster mit seinen sieben Köpfen und zehn Hörnern, das die Christenheit in der Apokalypse beschrieb, um von der Seefahrt abzuschrecken, wird zur widerhallenden Wahnvorstellung."
Den "weiten Raum des Meeres" schafft Silvia Rosani durch eine große Distanz zwischen den beiden Sängergruppen im Saal. Zwei hohe Stimmen verkörpern die Reisenden, und über das Publikum hinweg entspinnt sich ein Spiel von Rufen und Antworten mit den drei anderen Sängern (sind es am Ufer Wartende, sind es die Echos der Felsen?). Es öffnet sich ein Hallraum für subtile Klänge, die die Komponistin – ganz in der Tradition italienischer Meister der Klangsinnlichkeit – findet, um eine Traumwelt zu zeichnen, einen Schwebezustand zwischen posttraumatischer Apathie und dem herantastenden Ankommen in der Wirklichkeit.
Es sind Klänge, die sich herausschälen aus dem durch Atem- und Zischlaute imaginierten Meereswind an Deck des Schiffes, auf dem die Reisenden ihrem Ziel entgegenblicken, Klänge, denen man das Zögern der Flüchtlinge anhört, deren Bewusstsein sich irgendwo in der Weite des Meeres verloren hat.

-----

Silvia Rosani: T-O
für zwei Soprane, Countertenor, Tenor und Bass (2013) UA
The composition has been created within a cooperation scholarship of the Akademie Schloss Solitude

Silvia Rosani was born in Trieste, already a major port and trading town in antiquity and one of Italy's most multicultural cities today, which transformed from a peripheral site into an important transit and absorption location for many Eastern Europeans after the eastward opening of the European Union. But Silvia Rosani also spends a great deal of time in Apulia, where she is confronted with the upsetting and desperate situation of African refugees who have managed to reach Italy via the Mediterranean Sea. It is to these people, whom she also encounters in person in the refugee camps – 'ghettoes', as the inhabitants themselves call them – that her work T-O is dedicated: those stranded in Europe, those who never reach their goal and those who can reach it physically, but never truly arrive in their minds.
'T-O' is the name of a type of early medieval world map, on which the three continents known at the time – Asia, Europe and Africa – are surrounded by the primal ocean and separated by the 'great' sea and the 'Mediterranean' sea. The latter is represented by the short line of the letter 'T' and separates Africa from Europe. In the interpretation of the Church Fathers of the time, however, the 'T' also stood for theos (God) and the 'O' for okeanos, while a secular interpretation saw it as the Terrarum Orbis. But the image also served to describe the Roman campaigns against Africa – which was the composer's reason for choosing the map as a symbol of her piece.
'Today,' says Silvia Rosani, 'the question is how the crossing transforms the wide space of the sea, where the sounds go on a long journey into the narrow boundaries of consciousness, where thoughts and memories multiply and repeat themselves like echoes in a compulsive mechanism. Sometimes the physical goal can be reached, but the sea monster described in the Christian apocalypse to discourage seafaring, with its seven heads and ten horns, becomes a reverberating delusion.'
Silvia Rosani creates the 'wide space of the sea' by placing the two groups of singers far apart from one another. Two high voices embody the travellers, and a game of calls and responses with the other three singers (are they waiting at the shore, or are they echoes from the rocks?) unfolds across the audience. An echoing space opens up for subtle sounds which the composer – very much in the tradition of the Italian masters of sonic sensuality – finds in order to portray a dream world, a limbo between post-traumatic apathy and a tentative arrival in reality.
These sounds emerge from the sea breeze on the ship's deck, evoked through breathing and hissing sounds, where the travellers look towards their goal; sounds in which one hears the hesitance of the refugees, whose consciousness has become lost somewhere in the expanse of the sea.