PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Marianthi Papalexandri-Alexandri: Untitled VI

### for English version please see below ###

Marianthi Papalexandri-Alexandri: Untitled VI
für drei Männerstimmen und Klangobjekte (2013/14) UA
Der Kompositionsauftrag wurde gefördert von der Ernst von Siemens Musikstiftung
Die Klangobjekte entstanden in Zusammenarbeitmit Pe Lang

Die Stimme lag absolut nicht in ihrem Aufmerksamkeitsfokus. Marianthi Papalexandri-Alexandri beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Erzeugung und dem Verhalten von Klang. Sie manipuliert Musikinstrumente durch unterschiedlichste Präparationen und macht sie dadurch zum Klangobjekt, und sie erfindet – meist motorgesteuerte – Klangobjekte, die ihrerseits wieder als Musikinstrument fungieren. Damit erkundet sie neue Formen der musikalischen Interpretation, und durch ihren Eingriff in die gewohnte Spielpraxis beeinflusst sie auch das Verhalten und die Reaktion der Interpreten selbst. Auch die Eigenschaften des Klangs, den die Resonanzkörper erzeugen, interessieren sie. Unsichtbar, körperlos, beweglich und unberechenbar, ist er mit individueller imaginierter Bedeutung aufgeladen und verleiht ihren Klangobjekten den Charakter eines lebendigen Organismus.
Und nun die Stimme. Das "Instrument", das beim Erklingen nicht nur unmittelbar die Lebendigkeit seines Trägers ins Zentrum stellt, sondern individuelle Assoziationen, Emotionalität, Theatralik, schlicht eine "Menschlichkeit" auslöst, die jedes Herantasten an die vorher beschriebenen Zwischenräume lebendiger Objekthaftigkeit verunmöglicht.
Insofern war die Einladung zur Mitwirkung an Mediterranean Voices durchaus eine Herausforderung für Marianthi Papalexandri-Alexandri. Sowohl technisch – ein Sänger bedient ja kein Instrument, sondern ist quasi selbst das "Gerät"–, als auch emotional, denn durch die Beschäftigung mit Gesang fühlte sie sich in ihre Vergangenheit zurückversetzt und suchte zunächst ihre eigene Stimme. Eine archaische, griechisch anmutende Melodie ist das "Relikt" aus der Vergangenheit, das nun zum Ausgangsmaterial für das neue Stück wird.
Marianthi Papalexandri-Alexandri stellt das neue Werk in den Kontext ihrer Reihe Untitled, in der sie Musikinstrumente (Blockflöten, Flügel) und Klangobjekte präpariert und dabei oft mit einer Membran versieht, die, durch unterschiedliche Manipulation in Schwingung versetzt, den Resonanzkörper zum Klingen bringt.
"In Untitled VI singen die Vokalisten mit modifizierten resonierenden Röhren und Motoren das griechische Wort 'akousate', also 'aufmerksam hören'. Was passiert, wenn Stimme und Gesang durch motorgesteuerte Resonanzkörper kontrolliert und vermittelt werden? Wie verändert dieser Akt des Singens die physische und imaginierte Präsenz der Stimme? Wie beeinflusst dies den Prozess des intensiven Hörens auf die eigene Stimme, auf die eines anderen, und auf externe Klänge? Mit dem Erkunden dieser Fragen rege ich an, auf die Resonanzen zwischen verschiedenen Stimmen und Körpern zu hören."
Drei Elemente stehen bei Untitled VI im Zentrum: ein starker, lauter Klang ("here we are!"), eine "schöne" Melodie ("it’s the beauty") und ein Klang im Raum. Dieser Klang wird durch durch drei auf Sound-Boxen montierte Motoren erzeugt, an denen jeweils ein modifiziertes Zahnrad angebracht ist, um unterschiedliche Rythmen zu kreieren. Ergänzt wird dieser Klang von Klangkörpern auf dem Podium, die von den Sängern gesteuert und auch imitiert werden.
Obschon eine Choreographie der einzelnen Aktionen von der Komponistin und den Sängern gemeinsam festgelegt wurde, erzeugt doch jede Probe und künftig auch jede Aufführung eine einzigartige, in ihren Einzelelementen durchaus narrative Klangskulptur, die Untitled VI in die Nähe einer Installation rückt.

-----

Marianthi Papalexandri-Alexandri: Untitled VI
für drei Männerstimmen und Klangobjekte (2013/14) UA
The commission was supported by the Ernst von Siemens Musikstiftung
The sound objects were created in cooperation with Pe Lang

The voice was not at all an artistic focus for her. For many years, Marianthi Papalexandri-Alexandri has occupied herself with the production and behaviour of sound. She manipulates musical instruments with the most varied preparations, thus making them into sound objects, as well as inventing – usually motorized – sound objects that in turn act as musical instruments. In this way she explores new forms of musical interpretation, and her intervention in standard playing practice also influences the behaviour and reaction of the performers themselves. The properties of the sound produced by the resonant bodies also interest her; invisible, incorporeal, mobile and unpredictable, it is charged with individual imagined meaning and gives her sound objects the character of a living organism.
And now the voice. The "instrument" which, on sounding, not only directly places the vitality of its carrier at the centre, but also triggers individual associations, emotionality, theatricality – simply a "human" quality that renders impossible any tentative exploration of the interstices of living object character described earlier.
In this sense, being invited to participate in Mediterranean Voices was very much a challenge for Marianthi Papalexandri-Alexandri. Both technically – a singer, after all, does not use an instrument but is themselves the "device", as it were – and emotionally, for occupying herself with singing sent her back to the past, and she first of all had to find her own voice. An archaic, Greek-flavoured melody was the "relic" of the past that now became her starting point for the new piece.
Marianthi Papalexandri-Alexandri places the work in the context of her series Untitled, in which she prepares musical instruments (recorders, grand pianos) and sound objects, often adding a membrane which, caused to vibrate through various manipulations, makes the resonant body sound.
"In Untitled VI the vocalists sing, with modified resonant tubes and motors, the Greek word akousate, meaning "listen carefully". What happens when the voice and singing are controlled and mediated by motorized resonant bodies? How does the this act of singing alter the physical and imagined presence of the voice? How does this influence the process of intense listening to one's own voice, to that of another, and to external sounds? By exploring these question, I encourage listening to the resonances between different voices and bodies."
Three elements are at the centre of Untitled VI: a strong, loud sound ("here we are!"), a "beautiful" melody ("it's the beauty") and a sound in the space produced by three motors, which are prepared with a modified cogwheel to produce different rhythms, placed on sound boxes, combined or augmented by sound objects on stage that are controlled and also imitated by the singers.
Although the composer and the singers developed a choreography of individual actions together, every rehearsal and every future performance produces a unique sound sculpture whose individual elements have a perceptible narrative quality, giving Untitled VI a certain installation character.