PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

Die Neuen Vocalsolisten mit einer Uraufführung beim Festival Musica Strasbourg

Die Neuen Vocalsolisten gastieren am 7. Oktober 2017 zusammen mit dem französischen Quatuor Tana beim Straßburger Festival "Musica". Auf dem Programm steht die Uraufführung von "Double Quatuor" des französischen Komponisten Raphaël Cendo.

Raphaël Cendo hat seinen Klangsinn bei Spektralisten wie Fausto Romitelli oder Philippe Manoury ausgebildet und doch seine ganz eigene Klangwelt geschaffen. Für sie hat er den Begriff der „musique saturée“ (gesättigte Musik) erfunden. Cendos energiereiche Klänge setzen ihre Energie frei, indem sie ex- oder implodieren. Für das Ohr ist dieses Bis-zum-Äußersten-gehen eine spannende und zugleich desorientierende Erfahrung. Sein "Double Quatuor" für Streichquartett und Vokalensemble, das Cendo eigens für das Quatuor Tana und die Neuen Vocalsolisten Stuttgart geschrieben hat, spiegelt diese Ästhetik exemplarisch wieder. "Double Quatuor" kommt einem Ritual gleich, einem Lehrstück über sterbliche Überreste und der Trauer darüber. Als Inspirationsquelle benutzte Cendo die kunstwissenschaftliche Abhandlung "Génie du non-lieu" von Georges Didi-Huberman. Außerdem komponierte Cendo über Zitate aus Rilkes "Duineser Elegien" und aus dem "Kriegstagebuch" von Georges Bataillle. Quasi als Introduktion zu diesem rund 70-minütigen Stück wird Stefano Gervasonis Meditation "In Dir "über elf Zweizeiler des Mystikers Angelus Silesius zu hören sein.

Die Produktion von Raphaël Cendo wird unterstützt vom Deutsch-französischen Fonds für zeitgenössische Musik,
der SACEM und der Ernst von Siemens Musikstiftung

Das Quatuor Tana wird unterstützt vom Ministerium für Kultur und Kommunikation der Region Hauts-de-France. Darüber hinaus wird Tana gefördert durch Musique Nouvelle en Liberté, SPEDIDAM, l'Adami und SACEM.

www.festivalmusica.org

Zurück