PfeilGrafik MdJGrafik NVSGrafik

ECLAT Konzert 13

Stuttgart / Theaterhaus / T3

### for English version please see below ###


Georges Aperghis: passwords

für sechs Stimmen (2016) DE
Francesca Verunelli: Ultimi Fiori
für Violoncello (2016/17) UA der Neufassung
Márton Illés: Neues Werk
für sechs Stimmen (2017) UA

Séverine Ballon, Violoncello
Neue Vocalsolisten


Jeder kennt das: Man sitzt vor dem Rechner und hat das Passwort vergessen. Im Kopf schwirren Myriaden von Wortgebilden, ein „trial and error“ beginnt... Unterschiedlichste wiederkehrende, nicht zueinanderpassende Formeln, vielsprachig, verdreht, gewendet, Ahnungen, wo etwas zusammenzupassen scheint und schließlich der erlösende Moment, wenn der Code geknackt ist. Die seit Jahren beglückende Zusammenarbeit zwischen Georges Aperghis und den Neuen Vocalsolisten führt mit „passwords“ in ganz neue klangliche und energetische Welten.
Auch Márton Illés will den Sängern seine erste Arbeit für sie buchstäblich „auf den Leib“ schreiben. Francesca Verunelli stellt sich für ihre „Canzon“ für Violoncello eine Art von „absichtsloser Intensität vor, sozusagen ohne ‚ego‘, ins Extreme gespannt und in einem Punkt gipfelnd, der nicht mehr auszuhalten ist“.

 


Georges Aperghis: passwords
for six voices (2016) German premiere
Francesca Verunelli: Ultimi Fiori
for cello (2016/17) world premiere of the new version
Márton Illés: New Work
for six voices (2017) world premiere


Séverine Ballon, cello
Neue Vocalsolisten

 

We’ve all experienced it: one sits at the computer and can’t remember the password. countless combinations of letters and words float around in one’s mind, a process of trial and error begins… The most varied returning, mutually incompatible phrases, in many languages, twisted and turned around, vague notions when something seems to fit together – and finally that moment of salvation when the code is cracked. With passwords, the years of fruitful collaboration between Georges Aperghis and the Neue Vocalsolisten move towards entirely new sonic and energetic worlds.
Márton Illés likewise wanted to make his first work for the singers tailor-made for them. Francesca Verunelli imagines her Conzon for cello as a kind of ‘intentionless intensity, without any “ego”, so to speak, stretched to an extreme and ultimately reaching an unbearable point.’

Zurück